Flüchtlingssituation - Gemeinde Borsdorf

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

 
 

Flüchtlingssituation

Donnerstag, den 10. November 2016

Bereits zum 11. Mal trifft sich der Borsdorfer Flüchtlingsrat im Rathaus Borsdorf. Hier werden Hilfs- und Integrationsmaßnahmen für Asylbewerber und Flüchtlinge in der Borsdorfer Gemeinschaftseinrichtung besprochen und organisiert.



 
 

Stand: Ende Oktober 2016
Baumpflanzaktion in der GU für Asylbewerber am 18. Oktober 2016

In der Gemeinschaftsunterkunft wurden durch Mitglieder des LIONs Clubs Borsdorf Parthenaue, dem Verein Borsdorf hilft, Mitglieder der Kirchgemeinde Borsdorf, dem Bürgermeister und den Bewohnern Bäume gepflanzt.
Gespendet wurden diese Bäume vom LIONs Club und aus der Kollekte des ökumenischen Gottesdienstes des Parthenfestes 2016.




 
 

Stand: Anfang Oktober 2016
Spende von zwei Bänken für die Gemeinde am 4.10.2016

Am 4.Oktober wurden zwei Bänke an die Gemeinde Borsdorf als Spende übergeben. Eine davon konnte aus Mitteln des Erlöses der Kollekte des ökumenischen Gottesdienstes zum Parthenfest finanziert werden und eine spendete das Ingenieurbüro Martin.
Die Bänke sind von der Gemeinde als Leihgaben in der Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber aufgestellt worden. Frau Ölschläger und Herr Martin übergaben die Bänke an den Betreiber ABUB.



 
 

Stand: Ende Mai 2016
Besuch des Landrates und des Bürgermeisters in der Gemeinschaftsunterkunft

Der Leipziger Landrat Henry Graichen und der Borsdorfer Bürgermeister Ludwig Martin besuchten am 30. Mai die neue Flüchtlingsunterkunft in der Leipziger Straße.
Ca. 55 Asylsuchende wohnen derzeit in der Unterkunft, die eine Kapazität von maximal 120 Bewohnern hat. Frau Berndt, die Heimleiterin, sowie Herr Hasche von der Betreiberfirma begleiteten die Beiden auf einem Rundgang durch das Heim. Dabei wurden aktuelle Probleme und deren Lösungen besprochen. Inzwischen erhalten die Bewohner ihre Barschecks nicht mehr von der Sparkasse Muldental, sondern von der Sparkasse Leipzig, die sie dann auch  im Ort einlösen können. Der Landrat nimmt das Problem der Fahrscheine über das Gebiet der Stadt Leipzig mit. Auch das Problem der Schulpflicht muss noch gelöst werden. Für Bewohner, die ärztliche Hilfe brauchen, wurden die Sprechzeiten aller der Ärzte aus Borsdorf ausgehangen.
Ein neuer Telefonanschluss und somit auch WLAN für die Unterkunft kann erst Ende Juni realisiert werden. Aber der Betreiber beschafft kurzfristig einen Fernseher.
Von Frau Berndt (Heimleiterin) erfuhren wir, dass es auch schon erste Kontakte zu den örtlichen Sportvereinen gibt. Im Außengelände des GU soll kurzfristig ein Beachvolleyplatz angelegt werden. Die übrigen Außenflächen sollen planiert werden, so dass Kricket gespielt werden kann.
Der hinzugerufene Leiter des Bauhofes, Herr Lübcke, organisierte spontan Sitzgelegenheiten für den Außenbereich des Heimes aus Lagerbeständen der Gemeindeverwaltung.  
Weitere Sitzgelegenheiten und Schattenspender, wie Sonnenschirme werden noch dringend gebraucht.
Die Gemeinde Borsdorf sowie auch der Landkreis Leipzig sagten unbürokratische Hilfe bei Problemlösungen zu. Die Gespräche mit den Bewohnern fanden in angenehmer Atmosphäre statt. Erneute Besuche werden folgen.


 
 
 
 
 
 
 
 


Stand: Mai 2016

Asylbewerber beziehen die Gemeinschaftsunterkunft

Am 18. und 19. Mai zogen die ersten 54 Asylbewerber in die neue Borsdorfer Gemeinschaftsunterkunft in der Leipziger Straße ein. Damit ist momentan die Unterkunft mit 37 asylsuchenden Singles und 17 Asylsuchenden aus insgesamt 5 Familien belegt.

 
 

Stand: März 2016
Aktuelles zur Flüchtlingsunterbringung in Borsdorf

Inzwischen sind umfangreiche Arbeiten an den Unterkünften für die Flüchtlinge abgeschlossen, wie z.B. der Bau eines Fußweges und die Fertigstellung des Abwasseranschlusses.
Zwei Flüchtlingsfamilien sind derzeit dezentral in Borsdorf untergebracht. Bei der Integration und Koordinierung verschiedene Hilfsangebote helfen private Initiativen und Bürger.
Für Ende März rechnen wir mit der Fertigstellung der Gemeinschaftsunterkunft für  Asylsuchende in der Leipziger Straße.


 
 

Stand: Dezember 2015
Aktuelles zur Unterbringung von Asylbewerbern in Borsdorf

Der Aufbau des Wohnheimes hat sich verzögert. Grund waren Beschaffungsschwierigkeiten der Systemelemente.
Auch die Herstellung der Entwässerung gestaltet sich kompliziert. Nach jetzigen Stand erwarten wir Ende Januar die ersten Asylbewerber und Flüchtlinge.
Eine Familie wohnt jedoch bereits in Borsdorf und wird mit großen Engagement von Bürgerinnen und Bürgern aus Borsdorf unterstützt.
Bürger, welche Wohnraum zur Verfügung stellen möchten melden sich bitte in der Gemeindeverwaltung.

 
 
 
 


Stand: Oktober 2015
Aufnahme von Flüchtlingen in Borsdorf


Weltweit sind 60 Millionen Menschen auf der Flucht vor Krieg, Verlust ihrer Heimat, Terror und Diskriminierung. Vom Januar bis zum August 2015 registrierte Deutschland über 231 000 Asylsuchende.
Die Unterbringung der Flüchtlinge stellt die Kommunen vor große Herausforderungen, denn der Landkreis Leipzig, für den die Unterbringung eine Pflichtaufgabe darstellt, ist auf die Hilfe der Gemeinden und Städte angewiesen. Sie sind verpflichtet, bei der Unterbringung  mitzuwirken. Auf Borsdorf entfallen entsprechend des Einwohnerschlüssels derzeit 111 Flüchtlinge, für die Unterbringungsgelegenheiten bereitgestellt werden müssen.
In einer Einwohnerversammlung am 16. September 2015 wurde die Bevölkerung darüber informiert und der Standort einer Gemeinschaftsunterkunft vorgestellt. Die Gemeinde stellt dafür ein kommunales Grundstück zur Verfügung und voraussichtlich bis Jahresende wird durch einen professionellen Betreiber eine Unterkunft in Modulbauweise errichtet.
Die Belegung des Wohnheimes erfolgt über den Landkreis. Durch die Gemeinde wird lediglich ein Pachtvertrag über Grund und Boden, vorerst über fünf Jahre, mit dem Betreiber abgeschlossen.

Der Landkreis Leipzig informiert in einer Broschüre mit Fragen und Antworten zu diesem Thema „Asyl im Landkreis Leipzig".
Broschüre zum Download .

In Borsdorf wurde eine Initiative für Flüchtlinge gegründet, welche Hilfe bei der Integration und bei der Betreuung geben möchte. Sie ist erreichbar unter der E-Mailadresse info@borsdorf-hilft.de.
Internet: www.borsdorf-hilft.de!

Darüber hinaus ist eine enge Zusammenarbeit der Gemeinde Borsdorf mit der Stadt Brandis bei der Betreuung der Flüchtlinge geplant. Erste Gespräche dazu haben mit der Staatsministerin für Gleichstellung und Integration Petra Köpping am 1. Oktober 2015 im Rathaus Borsdorf stattgefunden. Teilnehmer waren die beiden Bürgermeister Martin und Jesse sowie Vertreter der Bürgerinitiative.

Wir informieren weiter!


 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü