750-Jahr-Feier - Gemeinde Borsdorf

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

KULTUR
 
 

750-Jahr-Feier                            


750 Jahre haben wir gewartet, nun war es endlich so weit.  



Freitag,d. 01.09.2017
Unsere Festwoche begann mit einem Festabend  auf der Trabrennbahn. Nach Eröffnung von Bürgermeister Ludwig Martin, unterstützt von Pfarrer i.R. Reinhard Freier, der feierlich ein Exemplar des Buches „750 Jahre Panitzsch“ sowie drei Becher, die eigens für das Festjubiläum getöpfert wurden, übergab, unterhielten Zauberkünstler Ben David und die Limit Live Band die Zuschauer. Die Bürgermeister aus den umliegenden Gemeinden und Städten ließen es sich nicht nehmen, Borsdorf und Panitzsch zum Jubiläum zu gratulieren. Die Eröffnungsfeier leitete eine ereignisreiche Festwoche ein.

   
Eröffnung                                         die gab`s zu gewinnen!!!


Samstag,d. 02.09.2017                                                                     
Den ersten Knall gab es am Samstag zum traditionellen Sommerfest des Tankstellenmuseums gemeinsam mit dem Schulfest des Freien Gymnasium Borsdorfs – ein Knall war es im wahrsten Sinne des Wortes, denn das Fest wurden von der Leipziger Communalgarde eröffnet. In diesem Zuge wurde zugleich Hauptwachtmeister Haberkorn wieder in das Amt eingeführt. Zu seinen Aufgaben an diesem Tage zählten Inspektionsfahrten rund um Borsdorf. Die Partheplautzer gaben sich die Ehre, Ausstellungen zu Lanz-Bulldogs, Mopeds, Speedway-Motorrädern, Hühnerschrecks, Tankstellentechnik, Historischer Küche und exotischen Fahrrädern ließen die Besucher staunen. Die Musikschule Muldental und die Dudelzwerge mit ihrer Mittelaltermusik verzauberten die Gäste mit ihren Klängen, eine Sonderausstellung zu Gaststätten und Schankrechten in Borsdorf machten auf bewundernswerte Weise deutlich, welch kulinarischen Höhepunkte es in Borsdorf gab und gibt und das Abendkonzert von Tino Standhaft und Norman Daßler setzten diesem Tag einen tollen Abschluss.  Attraktionen im Gymnasium und im Tankstellenmuseum lockten an diesem Tage mehrere hundert Besucher. Ein Gedicht von Uwe Bismark fasst das Schulfest treffend zusammen:

Schulfest, die neunte Auflage (Gedicht von Uwe Bismark)

Ein schönes Fest, das war es wohl,
mit Gästen und mit Kindern.
Nur, dass der blöde Regen kam,
konnt‘ uns ein wenig hindern.

Ein frohes Fest, das war es wohl,
nichts konnte das vermiesen.
Kaffee ging gut, die Waffel briet,
Getränke konnten fließen.

Ein tolles Fest, das war es wohl,
das sagten viele Gäste.
Das Trommeln war ein Höhepunkt,
die Halbzeit von dem Feste.

Ein gutes Fest, das war es wohl,
für Lehrer und für Schüler.
Die Botschaft, die wir sendeten,
war die, wir sind Teamspieler.

Ein schönes, tolles, gutes Fest
war unser Fest, das neunte.
Das zehnte kann kaum besser sein,
beim Abschied jeder meinte.

Drum lasst uns planen, lasst uns tun,
damit’s gelingt, das Zehnte.
Und mindestens genauso wird
wie das von mir erwähnte.



(copyright by www.parthengezwitscher.de)


Sonntag, d. 03.09.2017
Vom Dichten ins Schwärmen ging es am Sonntag zu: „Panitzsch lädt ein – Tag der offenen Höfe“  Begonnen wurde mit „Miteinander leben verbindet“ einem evangelischer Gottesdienst auf dem Pfarrhof der Kirche Panitzsch.
38 Stationen luden dazu ein, die Festmeile von Panitzsch mit all den liebevoll eingerichteten Höfen, Ständen und Ständen kennenzulernen. Wir trafen Kurfürst August, erfuhren viel Interessantes über die Landwirtschaft unserer Väter und Urväter, konnten Oldtimer und Lanzfahrzeuge bestaunen. Aus allen Ecken erklangen Klänge von Gesangsvereinen, Chören, der Musikschule Muldental, einem Leierkastenmann, den Partheplautzern, dem Gitarrenduo Just Friends, Paulin Fischer am Klavier, Mittelaltermusik, dem Borsdorfer Parthechor  und der Tanzschule Jörgens, um nur einige zu nennen. Zur Sightseeing-Tour, vorbei an ehemaligen Panitzscher Geschäften und Gaststätten, ging es mit Kremser und Traktor mit Anhänger, oder man reist, wie früher, mit einer historischen Postkutsche durch`s Dorf.


….der Borsdorfer Parthechor

Gleichzeitig erwartete Sie im Hort „Parthenstrolche“ ein Tag der offenen Tür. Hier konnte man sich, neben kleinen Theateraufführungen und Spielen, auch vom Leben im Hort mal ein Bild machen.
Nebenbei erwähnt sein muss hier, da fast alles an frischer Luft stattfand, dass das Wetter auch auf unserer Seite war, und wir alle (und es waren viiiiiiiele!!!!!) einen sonnigen,  fröhlichen  gemeinsamen Tag erleben durften, den man unbedingt wiederholen muss!!!


Kurfürst Ernst August (copyright by www.parthengezwitscher.de)


Montag, d. 04.09.2017
Doch mit dem Wochenende war es nicht genug. Unserem ersten Festwochenende folgt noch eine ganze weitere Festwoche. Das Motto „Zusammenleben verbindet“ wurde vor allem auch beim  Internationalen Kochen in der Gemeinschaftsunterkunft Borsdorf. Geschmackserlebnisse aus aller Welt bereiteten einen gemütlichen und tollen Abend! Mehr als 20 Gäste zeigten, dass Zusammenleben doch viel schöner ist, als sich mit Vorurteilen gegenüber zu stehen. Neben deutscher Kürbissuppe, Toskanischem Brotsalat, Käsekuchen, Brownies und einer Früchte-Joghurt Speise von den Gästen zauberten die Heimbewohner Köstlichkeiten mit Hühnchen und Reis aus Afghanistan und Pakistan. Dieser geselligen Runde ließ es sich auch die Feuerwehr nicht nehmen, einen Besuch abzustatten. Nach einem Einsatz gesellten sich die Jungs unter großem Applaus noch hinzu. Die Heimbewohner freuten sich sehr, ihnen etwas für ihre unermüdliche Bereitschaft und ihr Engagement zurückgeben zu können. Da wurde glatt ein Dankeslied an die Feuerwehr angestimmt, welches in einen Trommel- und Mundharmonika-Workshop überging.

Zeitlich gut abgestimmt wurde diese Veranstaltung mit dem im fließenden Übergang darauffolgendem Gemeindeabend in der Ev.-Luth. Kirche zu Borsdorf - 50 Jahre Kirche Borsdorf & 110 Jahre. Pfarrer Thomas Enge beschreibt seine Eindrücke zum Abend:

Der lange Weg zur Kirche: So überschreibe ich meine Eindrücke zum Gemeindeabend am 04.09.2017 im Rahmen der Festwoche in der Kirche zu Borsdorf. Etwa 80 Besucher aus Borsdorf, aber auch deutschlandweit, hatten sich aufgemacht, um der Geschichte der Kirchgemeinde und der Kirche in Borsdorf nachzuspüren. Umrahmt vom Kirchenchor und einer Gesangssolistin unter Leitung von Herrn Kantor Wolfgang Roemer waren zwei interessante Vorträge zu hören.

Herr Lorenz Uhlmann und Herr Detlef Kupfer vom Heimatverein Borsdorf-Zweenfurth präsentierten in Wort und Bild einen Vortrag über den Weg der Kirchgemeinde von den Anfängen bis zur Gegenwart. Über ein Jahr hatten Herr Uhlmann und Herr Kupfer das Archiv unserer Kirchgemeinde bearbeitet und neu eingerichtet. Ein Ergebnis dieser Arbeit war der Vortag. Für diese Arbeit wurde den beiden fleißigen Heimatforschern im Rahmen des Gemeindeabends durch den Ortspfarrer offiziell gedankt.

Angereist aus Leipzig war Herr Kirchenbaurat Dr. Gerhart Pasch, der ab 1965 als damals junger zuständiger Baupfleger den Bau der Kirche in Borsdorf unter der verdienstvollen Leitung und dem Einsatz von Pfarrer Dr. Schille mit begleitet hat. Dr. Pasch stellte uns verschiedene andere Kirchen des 20. Jahrhunderts im Bild vor – und arbeitete so die Besonderheiten der Kirche zu Borsdorf heraus. Sein Schwerpunkt lag auf der künstlerischen Ausgestaltung der Kirche, die für die Zeit der sechziger Jahre spricht, aber auch mit den abstrakten Buntglasfenstern des Künstlers Werner Juza ein zeitloses wertvolles gestalterisches Element bekommen hat.

Als kleine Premiere und zur Würdigung der Arbeit von Werner Juza wurde an diesem Abend eine Postkarte mit den sieben Motiven der Buntglasfenster vorgestellt und zum Kauf für 1,00 € angeboten. Viele Besucher nahmen dieses Angebot wahr – und unterstützten mit dem Kauf der Postkarte die weitere Sanierung unserer Kirche. Im Pfarramt Borsdorf und in der Friedhofsverwaltung kann diese Karte gern weiterhin erworben werden. Da wir dankenswerterweise einen Sponsor gefunden haben, kommt der Reinerlös der Kirchensanierung zugute.
Eine kleine Ausstellung über den Kirchenbau war an dem Abend ebenfalls zu sehen. Viele Besucher ließen sich im Anschluss zum lockeren Gespräch bei Saft und Knabbereien einladen. Mancher Zeitzeuge kam noch einmal zu Wort. Der lange Weg zur Kirche durch die Geschichte – er wurde uns spannend und kurzweilig an diesem Abend von kundigen Kennern ihres Gebietes dargestellt.

Schade, dass für viele Borsdorfer an diesem Abend der Weg anscheinend zu lang war – und dass er auch zu vielen Veranstaltungen und Gottesdiensten zu lang ist. Diese Kirche hat immer wieder einen Besuch verdient. Sie sind herzlich eingeladen.

Die Kirche ist wichtiger Teil in der Borsdorfer Geschichte. Wie lebendig diese sein kann, zeigte Heimatforscher Gerhard Otto. Während er am Dienstag neben der Buchvorstellung  „Panitzsch, zum 750 Jahrestag der Ersterwähnung“,  einen Rückblick mit vielen Bildern und Episoden an die Festwoche zur 700 Jahrfeier von 1967 in Panitzsch einschließlich einer kleinen Erinnerung an das Heimatfest 1937 gab, folgte am Donnerstag ein Lichtbildvortrag zur Festwoche 700 Jahre Borsdorf im Ratssaal im Rathaus Borsdorf. Pfarrer i.R. Reinhard Freier und Dr. Jens Bulisch präsentierten am Dienstag einer großen Menge an interessierten Besuchern ihr Buch zur Panitzscher Geschichte. Das knapp 400 Seiten starke Buch wurde in den vergangenen zwei Jahren mit viel Liebe und Engagement zusammengestellt und darf wohl in keinem Haushalt fehlen. Eine Vielzahl an Bildern vergangener Zeiten machte Heimatforscher Gerhard Otto danach wieder lebendig. In humorvoller Art präsentierte er sowohl Dienstag als auch Donnerstag die Geschichte unserer Ortsteile. Getreu dem Anlass in Uniform des Hauptwachtmeisters Haberkorn folgten Anekdoten und eine Vielzahl an Erinnerungen, die die Gäste in den übervollen Räumen begeisterten.


Dienstag, d. 05.09./Mittwoch, d. 06.09. 2017
Zwischen Dienstag (Kinderspartakiade auf dem Sportplatz Borsdorf)


alle Kindergärten von Borsdorf „feierten“ ihr Sportfest

und Donnerstag sollte der Mittwoch nicht vergessen werden. Das werden die Fußballer des SV Panitzsch/ Borsdorf sicherlich nicht, denn auch in Zukunft wird bestimmt noch von dem grandiosen Tor gegen LOK Leipzig gesprochen. Da sollte es auch keinen stören, dass auf der anderen Seite 18 Tore an der Zahl zu verbuchen waren (da hatten sie ihr Ziel, unter 15 Toren zu bleiben, um ein kleines Mü verpasst :-). Zum Sporttag in den Sporteinrichtungen in Borsdorf und Panitzsch mit Fußball, Feuerwehrspielen, Tischtennis konnten sich bereits von früh an die Kinder der Kitas und die Schüler mit den verschiedensten Angeboten austoben. Mit der Fußballschule Oleo unterstützt vom SV Panitzsch/ Borsdorf folgten zum Nachmittag Unterrichtsstunden für die zukünftigen Ballzauberer. Da Sport etwas für alle Generationen ist, konnten sich danach die älteren Herren in einem Traditionsfußballturnier beweisen, bis dann am Abend das Spiel des SV Panitzsch/ Borsdorf gegen LOK Leipzig folgte.


Donnerstag, d. 07.09.2017
Am Donnerstag wurden dann die Kapazitäten der Aula der Grundschule Borsdorf ausgetestet. Mehr als 300 Zuschauer wollten sich die Historische Revue „Zeitsprünge“ nicht entgehen lassen. Mit Schauspielerei vom Feinsten wurden hier 750 Jahre unserer Geschichte in Panitzsch, ob zur Pfingstbierstory, zu den wilden 80ern, zum Mord und Reportagen an der Badeanstalt und vielem mehr mit Musik, Tanz und Spaß auf wundersame Weise in kurzer Abfolge liebevoll und witzig gewürzt  präsentiert. Die „Liedertafel von Panitzsch“ verstand es geschickt, das Publikum mit einzubeziehen und zum Mitsingen zu bewegen. Beeindruckend und sicher unvergesslich, was die Organisatoren um Kerstin Dittrich und Matthias Schwarzmüller hier auf die Beine gestellt haben und schade für diejenigen, die diesen tollen Abend verpasst haben.


Freitag, d. 08.09. bis Sonntag, d. 10.09.2017
Jede Festwoche geht jedoch auch einmal zu Ende. Hier in Borsdorf und Panitzsch lassen wir unsere 750 Jahrfeier allerdings nicht einfach ausklingen, sondern setzen mit dem 17. Parthenfest noch ein Highlight drauf! Mit einem Theaterstück in der Grundschule Panitzsch aus den Ergebnissen der Projektwoche 750 Jahre Borsdorf/ Panitzsch – Leben früher und heute und mit musikalischen Einlagen der Musikschule Muldental wurde das Wochenende eingeleitet. Begleitet durch die Ortsfeuerwehr Panitzsch leuchteten die Kinder mit einem Lampionumzug auf dem Weg zur Trabrennbahn. Auch hier gab es einen Knall durch die Leipziger Communalgarde, die dann den Diskoabend in Bewegung brachte. Das jährliche Höhenfeuerwerk war auch hier ein besonderes Highlight. In dem Gebäude der Trabrennbahn konnten sich die zahlreichen Besucher auch hier über die Gaststätten und Schrankrechte in Borsdorf, Panitzsch und Zweenfurth, einer Ausstellung von Heimatforscher Gerhard Otto, informieren. Dazu präsentierte der Heimatverein eine Ausstellung zur Ortsgeschichte. Während der gesamten Festwoche informierte das Heimatmuseum mit einer Sonderausstellung über unsere Geschichte mit dem Verkauf historischer Bilder durch den Heimatverein. In den Räumen der Alten Trabrennbahn gab es ausserdem noch eine sehr interessante Ausstellung über die ehemalige Kunstlederfabrik Borsdorf von 1906 bis 1996 unter dem Motto: „Tradition kehrt zurück ins Tribünengebäude der Alten Trabrennbahn“. Der Borsdofer Parthechor und das folgende Kinderprogramm, ein beeindruckender Autocorso durch alle Ortsteile, Bühnenprogramm, Angebote für die ganze Familie, Tanz & Livemusik,  eine historische Modenschau , gespickt mit Schalmeienklängen und einem lustigen Seifenkistenrennen mit Marke Eigenbau (Danke liebe Eltern!) wechselten sich am Samstag in kurzer Reihenfolge ab. Der Clown „Monello“ konnte gar nicht wieder aufhören, so umringten ihn ständig wahre Kindertrauben…. Der Sonntag begann, wie schon  gewohnt, mit dem ökumenischen Gottesdienst, die Partheplautzer  warteten mit Blasmusik zum Frühshoppen auf, der Fanfarenzug und die Linedancer und schließlich und endlich die Auslosung der beliebten Tombola  mit attraktiven Preise bildeten  den Abschluss der Festwoche.

Gut  zwei Jahre der Vorbereitung liegen nun zurück. Die Festwoche bot mit jedem Programmpunkt ein besonderes Highlight. Vieles wird uns in Erinnerung bleiben und hat uns gezeigt, dass Zusammenleben tatsächlich verbindet, wie es im Motto der Festwoche beschrieben war. Wir freuen uns auf viele weitere Jahre des Zusammenlebens und sind uns sicher, dass auch das nächste Jubiläum wieder ein voller Erfolg wird!
   


 
 

                       


Zusammenleben verbindet – und das seit 750 Jahren!



Jetzt wird`s ernst! Bunt gefüllt ist das Programm, die Vorbereitungen sind in den letzten Zügen. Innerhalb der Festwoche präsentieren sich die verschiedensten Vereine und Institutionen aus Borsdorf und Panitzsch, die ihre Geschichte wiedergeben wollen und als Teil der Festwoche die künftige Geschichte mitgestalten.

Einer der Höhepunkte zum Parthenfest am Samstag, d.08.09.2017, wird der Autocorso durch alle vier Ortsteile sein, denn ein Umzug darf auf einem Gemeindejubiläum nicht fehlen. Beim Autocorso erwarten Sie zwischen 40 und 50 Fahrzeuge, die, in Staffeln aufgeteilt,  durch die Ortsteile fahren. Ob im Borsdorfer Süd- und Nordteil, oder in der Dreiecks- und Vogelsiedlung – Geschichte wird in der gesamten Gemeinde auf zwei bis vier Rädern umhergefahren und erlebbar gemacht. Der Autocorso vereint Tradition bis Moderne. Zugmaschinen, Motorräder, Feuerwehrfahrzeuge gestalten die Rundfahrt mit. Die Fahrzeuge stammen dabei nicht nur aus Borsdorf und Panitzsch, sondern legen auch größere Strecken zurück. Kräftig unterstützt wird das Vorhaben von den Schlepperfreunden Borsdorf. Freuen Sie sich auf eine erlebnisreiche Rundfahrt. Nachdem sich die Oldtimer in den Orten präsentiert haben, sammeln sich alle zur gemeinsamen Einfahrt auf das Festgelände. Wer sich das Programm auf der Trabrennbahn nicht entgehen lassen möchte, erlebt hier eine Oldtimershow und kann im Anschluss die Fahrzeuge noch im Detail besichtigen. Während der Ausstellung besteht die Möglichkeit, Fragen an die Besitzer zu stellen, um z.B. die eigenen Fachkenntnisse in Bezug auf Oldtimer auszubauen oder nur, um sich auszutauschen.

Nur noch wenige Wochen trennen uns von dem diesjährigen Highlight. Wir als Gemeinde freuen uns auf dieses besondere Jubiläum, welches wir gemeinsam mit Ihnen feiern möchten. Das Programm ist bunt und bietet für jeden etwas. Dazu gehört auch unser Gewinnspiel, in dem Sie die gesuchten Buchstaben zusammensetzen müssen, um eine Chance zu haben! In unseren bisherigen Artikeln im Vor Ort (seit Januar) waren jeweils Buchstaben zu finden. Die letzten gibt es hier. Welches Wort versteckt sich dahinter? Die Lösung können Sie ab 08. September beim Parthenfest mit Namen und Kontaktdaten im Org.-Turm an der Trabrennbahn abgeben. Machen Sie mit, es erwartet Sie ein geschmackvoller Preis! Viel Glück!!!

Achtung! Bitte bei der Lösung beachten: Ein Fehlerteufel hatte sich im Juli eingeschlichen. Bitte ein E beim Lösen weglassen; das Lösungswort besteht aus 13 Buchstaben!!!

  


 
 

                        


Zusammenleben verbindet – und das seit 750 Jahren!



Heute haben wir  einige Ereignisse unserer Festwoche herausgepickt, um Sie noch ein klein wenig neugieriger zu machen:

Die Kirchgemeinde Borsdorf wird sich in der Festwoche mit einem gemeinsamen Abend mit Vorträgen und Chorgesang zu 50 Jahre Kirche Borsdorf & 110 Jahre Pfarrstelle präsentieren. Über die 110 Jahre Evangelisch-Lutherische Pfarrstelle sowie die Festveranstaltung gibt Pfarrer Thomas Enge einen Einblick:

„Am 01. Juli 1907 ging ein lang gehegter und verfolgter Wunsch der Borsdorfer Kirchgemeinde, des Kirchenvorstandes und des Ortes in Erfüllung. Borsdorf bekam endlich eine eigene Pfarrstelle und einen eigenen Pfarrer. Damit verbunden war damals auch die Aufwertung und Anerkennung der Entwicklung von Borsdorf in den zurückliegenden Jahrzehnten. Durch die gute Eisenbahnanbindung, die Ansiedlung einer Vielzahl von Firmen und dem Bevölkerungswachstum hatte sich die kleine Bauernansiedlung Borsdorf zu einem ansehnlichen und wichtigen Ort in der Region entwickelt.

Zu damaliger Zeit gehörte die Entwicklung des kirchlichen Lebens ganz selbstverständlich zur kommunalen Geschichte dazu. Natürlich reicht die Geschichte der Kirchgemeinde auch in Borsdorf viel weiter zurück, war aber immer mit den Pfarrstellen in den Nachbardörfern verbunden. Auf dieser Ebene gab es unter anderem auch eine lange Verbindung mit der Pfarrstelle in Panitzsch. Das alles können Sie in einem Vortrag am 04.09.2017 um 19.30 Uhr in der Kirche zu Borsdorf im Rahmen der Festwoche hören und in einer kleinen Ausstellung sehen.

Zu sehen gibt es dann auch die beeindruckende Foto-Galerie der Pfarrer und Pfarrerin, die seit dem Jahre 1907 hier in unserem Ort lebten und wirkten. Es waren acht Pfarrer und eine Pfarrerin, die als Seelsorger die Geschicke dieser Kirchgemeinde in den bewegten Zeiten des 20. Jahrhunderts und darüber hinaus bis 2014 mit ihren Gaben, Einsichten und Fähigkeiten mitgetragen haben. Neben vielen anderen berichtenswerten Ereignissen aus diesen Zeiten, seien zwei wichtige Daten genannt, die diese Pfarrstelle geprägt und befestigt haben. 1925 konnte die ehemalige Gaststätte „Schweizerhaus“ in der Schulstraße im Südteil des Ortes erworben werden. Seit dieser Zeit gibt es im Ort ein bewohntes Pfarrhaus mit Büro, Dienstwohnung und Gemeinderaum. Die Gottesdienste und gemeindlichen Treffen fanden viele Jahre weiter im Betsaal in der Schule, dem heutigen Gymnasium, statt. Als nach dem Zweiten Weltkrieg abzusehen war, dass Staat und Kirche getrennte Wege gehen müssen und der Staat die Anwesenheit der Kirche in der Schule nicht mehr duldete, wurde die schon lange schwelende immer wieder einmal angegangene Frage nach einem Kirchenbau akut. Es ist und bleibt das Verdienst von Pfarrer Dr. Gottfried Schille, sich dieser Frage unter schwierigsten Bedingungen beherzt und energisch angenommen zu haben und aus dem ehemaligen Saal hinter dem Pfarrhaus eine neue, funktionale und schmucke Kirche gemacht zu haben. In ihrer künstlerischen Gestaltung und Schlichtheit ist sie als ein kirchliches Bauzeugnis aus DDR-Zeiten weit über unsere Ortsgrenzen hinaus von Bedeutung. Am 27.02.1967, also vor 50 Jahren, fand die Einweihung statt. Es ist ein Jubiläum, dass uns zur Renovierung der Kirche motiviert hat. Das Ergebnis der Renovierung und den derzeitigen zehnten Pfarrer in dieser Pfarrstelle können Sie auch über die vielen Jubiläen hinaus gern persönlich in Augenschein nehmen. Zu unseren Gottesdiensten und Veranstaltungen sind Sie herzlich eingeladen.“

Panitzsch lädt ein – Tag der offenen Höfe, am 03.09.2017

Erleben Sie nach dem Gottesdienst ein buntes Treiben entlang der Festmeile mit über 20 Veranstaltungsorten. Treffen Sie Kurfürst August, treten Sie ein in die Höfe, erfahren Sie mehr über  die Landwirtschaft vergangener Zeiten,  und bestaunen Sie Oldtimer und Lanz-Fahrzeuge. Genießen Sie Musik, Gesang und Tanz,  u. a. mit dem Leierkastenmann, den Parthe-Plautzern, der Musikschule Muldental, dem Gitarrenduo Just Friends, Paulin Fisch am Klavier, der Gruppe Amentia, dem Gesangsverein Germania, der Tanzschule Jörgens und dem Chor der Gemeinden Borsdorf -Panitzsch. Zur Sightseeing-Tour, vorbei an ehemaligen Panitzscher Geschäften und Gaststätten, stehen Kremser und Traktor für Sie bereit, oder Sie reisen wie früher in einer historischen Postkutsche durchs Dorf. Zahlreiche Mitmachangebote für Groß und Klein, Händler und Handwerker mit ihren Produkten und regionalen Leckereien sowie der Hundesportverein und die Feuerwehrhistorik runden den Tag der offenen Höfe ab.
Heimatforscher Gerhard Otto hält einen Rückblick mit vielen Bildern und Episoden an die Festwoche zur 700 Jahrfeier von 1967 in Panitzsch einschließlich einer kleinen Erinnerung an das Heimatfest 1937 am 05. September 2017 in der Grundschule Panitzsch.  Im Vorfeld des Vortrages erfolgt die Buchvorstellung „Panitzsch, zum 750 Jahrestag der Ersterwähnung“.
Die historische Revue Panitzsch, am 07.09.2017, präsentiert in der Grundschule Borsdorf Episoden, Anekdoten und Überliefertes aus 750 Jahren Panitzsch. Erleben Sie die Pfingstbierstory, die wilden 80er, die Geschehnisse ums Panitzscher Strandbad, den Männergesangverein, den Mord im Blauen Engel, die Trabrennbahn im Wandel der Zeiten und viele andere Geschichten. Haben Sie Spaß an einem bunten Reigen Panitzscher Episoden

Weitere Programmhinweise folgen… lassen Sie sich überraschen!

Zum Erfolg der Festwoche trägt auch die enviaM bei. Durch deren Unterstützung können wir viele Aktionen verwirklichen, auf die Sie sich in der Festwoche freuen können! Zusammenleben verbindet! Bei Fragen oder Anmerkungen können Sie sich direkt an Frau Sonntag oder Frau Bialek im Rathaus unter 034291/ 41456 oder per Mail unter borsdorf-750@gmx.de wenden.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Facebook-Seite unter 750 Jahre Borsdorf/ Panitzsch. Sammeln Sie  auch weiterhin unsere Buchstaben und finden Sie am Ende das Lösungswort heraus. Sie erwartet ein geschmackvoller Preis!


 
 

                      


Zusammenleben verbindet – und das seit 750 Jahren!



Im vergangenen Monat fand die 20. Muldentaler Radlertour statt. Die Sternfahrt, mit dem Start aus 15 verschiedenen Orten fand in diesem Jahr ihr Ziel auf der Trabrennbahn in Panitzsch, auf der das 750-jährige Jubiläum der Ortsteile Borsdorf und Panitzsch im Mittelpunkt stand. Rund 300 Teilnehmer fanden sich nach und nach auf der Trabrennbahn ein, wo sie ein buntes Familienprogramm erwartete. Nach ordnungsgemäßem Anschießen des Festes durch Landrat Henry Graichen unter Leitung der Leipziger Communalgarde, konnten die Sportler nach der anstrengenden Radtour bei Speis und Trank, Pferdekutschfahrten, Bierkrugschieben und vielem mehr einen entspannten Nachmittag verbringen und sich auf die kommende Festwoche im September einstimmen. Dazu gab es ein Quiz mit Fragen rund um die Geschichte der Ortsteile. Die Lösungen dazu konnten die Besucher in der Ausstellung des Heimatmuseums finden. Anlässlich der 750-Jahrfeier wird es eine Dauerausstellung im Heimatmuseum geben, in der tief in die Geschichte eingetaucht werden kann.

Was Sie aktuell in der Festwoche erwartet, sehen Sie hier:

Freitag, 01.09.17

Eröffnungsfeier als Galaabend in der Zweifelderhalle oder in einem Festzelt auf der Trabrennbahn

Samstag, 02.09.17
Sommerfest des Tankstellenmuseums mit dem Freien Gymnasium Borsdorf & der Musikschule Muldental und der Eröffnung durch das Anschießen der Leipziger Communalgarde, abends erwartet Sie ein Konzert von Tino Standhaft & Norman Daßler
Sonderausstellung im Heimatmuseum
Historischer Rundgang mit dem Hauptwachtmeister Haberkorn & Historische Kremserfahrt in Borsdorf

Sonntag, 03.09.17
Gottesdienst + offener Hof in der Kirche Panitzsch
„Tag der offenen Höfe-Panitzsch lädt ein“ – es erwartet Sie eine Festmeile mit vielen spannenden Programmpunkten, mittelalterlichem Treiben, unzähligen Angeboten in den einzelnen Höfen, Oldtimer & Traktorenschau, Schauturnen, einer Wanderausstellung zu Dr. Margarete Blank in der Grundschule, der Musikschule Muldental und dem Kurfürst August und vielen weiteren Überraschungen aus vergangener Zeit
Tag der offenen Tür des Hort Parthenstrolche

Montag, 04.09.17
Internationales Kochen in der Gemeinschaftsunterkunft Borsdorf
50 Jahre Kirche Borsdorf & 110 Jahre Pfarrstelle – gemeinsamer Abend in der Kirchgemeinde Borsdorf mit Vorträgen und Chorgesängen

Dienstag, 05.09.17
Diavortrag 700 Jahre Panitzsch durch den Heimatforscher Gerhard Otto in der Grundschule Panitzsch
Kinderspartakiade der Kindereinrichtungen aus Borsdorf & Panitzsch auf dem Sportplatz Borsdorf
Tag der offenen Werkbank in der Handwerkskammer

Mittwoch , 06.09.17
Sporttag in den Sporteinrichtungen in Borsdorf und Panitzsch mit Fußball (u.a. LOK Leipzig), Feuerwehrspielen, Tischtennis

Donnerstag, 07.09.17
Diavortrag 700 Jahre Borsdorf durch den Heimatforscher Gerhard Otto im Ratssaal Borsdorf
Historisch-Futuristische Revue in der Grundschule Borsdorf/ Panitzsch

Freitag, 08.09.17
Theaterstück in der Grundschule Panitzsch
Eröffnung des Parthenfestes durch die Leipziger Communalgarde mit einem Diskoabend und Höhenfeuerwerk auf der Trabrennbahn sowie Lampionumzug der Kinder unter Begleitung der OFW Panitzsch
Auf der Festwiese erwarten Sie, wie in jedem Jahr, an allen 3 Tagen viele tolle Schausteller und auch für das leibliche Wohl ist in jeder Hinsicht gesorgt!

Samstag, 09.09.17
Parthenfest mit Chor und Kinderprogramm- begleitet von der Schalmeiengruppe Großpösna, Oldtimershow, Bühnenprogramm, Ausstellungen aus der Ortsgeschichte durch den Heimatverein als auch zu Gaststätten und Schankrecht durch Heimatforscher Gerhard Otto, Angebote für die ganze Familie, Tanz & Livemusik, Autocorso mit historischen Fahrzeugen, Speedway & Sandbahnralley und vielem mehr!
Abends Modenschau & Tanzabend im Festzelt auf der Trabrennbahn

Sonntag, 10.09.17
Parthenfest mit ökumenischem Gottesdienst, Linedancer, Blasmusik zum Frühshoppen mit den Partheplautzern, Fanfarenzug, Ausstellungen aus der Ortsgeschichte durch den Heimatverein als auch zu Gaststätten und Schankrecht durch Heimatforscher Gerhard Otto und zum Abschluss die beliebte Tombola
                         
Änderungen vorbehalten

Zusammenleben verbindet! Wir freuen uns auf die kommenden Aktionen! Bei Fragen oder Anmerkungen können Sie sich direkt an Frau Sonntag oder Frau Bialek im Rathaus unter 034291/ 41456 oder per Mail unter borsdorf-750@gmx.de wenden.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Facebook-Seite unter 750 Jahre Borsdorf/ Panitzsch. Sammeln Sie  auch weiterhin unsere Buchstaben und finden Sie am Ende das Lösungswort heraus. Sie erwartet ein geschmackvoller Preis!


 
 

                      

Zusammenleben verbindet – und das seit 750 Jahren!



750 Jahre Borsdorf und Panitzsch – das sind 750 Jahre voller Geschichten und Erlebnisse. Eben solche Geschichten und Erlebnisse werden wir nicht nur in den einzelnen Programmpunkten aufgreifen. Im Zuge der Veranstaltung wird eine Festschrift erarbeitet, in der die Höhepunkte der Ortsgeschichte aufgeführt sind. Es entsteht ein Buch mit geschichtlicher Darstellung zum Ort Panitzsch. Ein Ort lebt von den Menschen, die hier wohnen. Sie prägen ihn und zeichnen ihn aus. Was den Ortsteil Panitzsch in der Vergangenheit so ausgemacht hat, wird sich dort wiederfinden. Sie können gespannt sein! Vor allem die Trabrennbahn wird mit vielen besonderen Erlebnissen verbunden. Hier sehen Sie ein Bild von 1959. Darüber hinaus werden Sie mit vielen weiteren bildhaften Rückblicken während der Festwoche in die Geschichte eintauchen können.

In dem vergangenen VorOrt haben wir bereits einen Einblick in unser Programm gegeben. Wir freuen uns sehr, dass das Interesse in den beiden Ortsteilen weiterhin steigt und wir auch neue Programmpunkte aufnehmen konnten bzw. in den Planungen sind. Dazu werden wir wieder im großen Organisationskomitee mit allen Beteiligten Ende April zusammensitzen, um das Programm zu vervollständigen und abzurunden. Neben den mitwirkenden Unternehmen und Institutionen möchten wir aber auch Sie nochmals aufrufen, da doch jeder in gewisser Weise ein Teil der Geschichte unseres Ortes ist: Zeigen Sie uns Ihre Geschichte! Und das in Form eines geschmückten Wagens. Zum Parthenfest wird der kreativste Wagen prämiert. Auch die Gärten können in der Festwoche geschmückt werden – lassen Sie uns zeigen, wie wir Geschichte feiern und wie uns das „Zusammenleben verbindet“.

Bei Fragen oder Anmerkungen können Sie sich direkt an Frau Sonntag oder Frau Bialek im Rathaus unter 034291/ 41456 oder per Mail unter borsdorf-750@gmx.de wenden.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Facebook-Seite unter 750 Jahre Borsdorf/ Panitzsch. Sammeln Sie  auch weiterhin unsere Buchstaben und finden Sie am Ende das Lösungswort heraus. Sie erwartet ein geschmackvoller Preis!


 
 

                          


Zusammenleben verbindet – und das seit 750 Jahren!



Nun sind wir bereits mitten im März. Ein halbes Jahr trennt uns noch von der Festveranstaltung. Zeit, auf den Vorbereitungsstand zu blicken. Die Gemeinde, das Vorbereitungsteam und alle Mitwirkenden sind bereits sehr gut aufgestellt. Wir freuen uns über das große Engagement der Teilnehmenden und das steigende Interesse in der Gemeinde.

Das Interesse steigt auch bei den Sponsoren. So konnten wir die envia gewinnen, unsere Veranstaltung zu unterstützen. Um das Event als Höhepunkt für alle Einwohner zu gestalten und somit die Identifikation mit dem Heimatort zu steigern sowie soziale Kompetenzen, wie Toleranz, Respekt und viele mehr in den Vordergrund zu rücken, sind wir darüber hinaus auf weitere finanzielle Unterstützung von Unternehmen und Gewerbetreibenden angewiesen. Mit einem Beitrag, gern auch als Sachspende für unsere Tombola, können Sie wertvolle Unterstützung zu unserem Fest leisten. Gern können Sie sich bei Interesse direkt bei Frau Sonntag oder Frau Bialek im Rathaus unter 034291/ 41456 oder per Mail unter borsdorf-750@gmx.de an uns wenden.

„Liebe Einwohner, wir möchten Ihnen in dieser Ausgabe den Grobablaufplan der Feierlichkeiten erstmals benennen, Wir wissen, viele Bürger sind neugierig und möchten schon heute wissen, was alles so passiert.
Hier nun die ersten Informationen:

Freitag,d. 01.09.2017: Eröffnungsfeier in der Zweifeldsporthalle, alternativ im Festzelt
Samstag,d. 02.09.2017: Tankstellenfest am Tankstellenmuseum in Borsdorf
Sonntag,d. 03.09.2017: Tag der offenen Höfe in der Langen Straße Panitzsch
Montag,d. 04.09.2017: Vorträge/ Ausstellungen in verschiedenen Borsdorfer und Panitzscher Einrichtungen
Dienstag,d. 05.09.2017: Diavortrag zur Ortsgeschichte in der GC Borsdorf OT Panitzsch
Mittwoch,d. 06.09.2017: Sporttag in Sporteinrichtungen der beiden Ortsteile
Donnerstag,d. 07.09.2017: Diavortrag zur Ortsgeschichte in der GS Borsdorf OT Panitzsch/ Revue
Freitag,d. 08.09.2017: Eröffnung Parthenfest auf der alten Trabrennbahn, Disco im Festzelt, großes Höhenfeuerwerk    
Samstag,d. 09.09.2017: Parthenfest mit Veranstaltungen auf dem Festgelände, Ausstellungen aus der Ortsgeschichte beider Ortsteile, Angebote für die ganze Familie, Tanz mit Livemusik im Festzelt
Sonntag,d. 10.09.2017: PF mit ökumenischem Gottesdienst, Blasmusik zum Frühschoppen, große Tombola

Das Programm ist natürlich viel, viel umfangreicher.
Sie erhalten rechtzeitig auch darüber ständig Informationen von uns… :-)"

Das Festkomitee

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Facebook-Seite unter 750 Jahre Borsdorf/ Panitzsch. Sammeln Sie  auch weiterhin unsere Buchstaben und finden Sie am Ende das Lösungswort heraus. Sie erwartet ein geschmackvoller Preis!


 
 

                     

Zusammenleben verbindet – und das seit 750 Jahren!


Auch in diesem Monat gibt es wieder aktuelle Informationen zum Stand der 750 Jahrfeier unserer Ortsteile Borsdorf und Panitzsch. Zuletzt saßen wir im großen Organisationskomitee mit verschiedenen Institutionen aus den Orten zusammen, so wirken zum Beispiel der Heimatverein mit dem Heimatmuseum, der Lionsclub, die Kirchgemeinden, die Diakonie, die Grundschulen, eine Ortsgruppe aus Panitzsch, das Tankstellenmuseum und das Freie Gymnasium Borsdorf mit. Dieses hatte Anfang Januar zu einem Tag der offenen Tür geladen, bei dem die Schülerinnen und Schüler auch auf die 750-jährige Vergangenheit des Ortes zurück blickten. Einen Bericht dazu gab es sogar im Regionalfernsehen bei Muldental TV.


Darüber hinaus haben wir eine Facebook-Seite erstellt, auf der Sie nun aktuell über den Stand der Vorbereitungen informiert werden und einen Einblick in die Programmpunkte der Festwoche gewinnen können. Folgen Sie uns und bleiben Sie stets aktuell informiert! Sammeln Sie  auch weiterhin unsere Buchstaben und finden Sie am Ende das Lösungswort heraus. Sie erwartet ein geschmackvoller Preis!

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Facebook-Seite unter 750 Jahre Borsdorf/ Panitzsch. Bei Fragen, Ideen und Anmerkungen können Sie sich gern bei Frau Sonntag unter der 0151/ 54453529, direkt bei Frau Bialek im Rathaus unter 034291/ 41456 oder per Mail unter borsdorf-750@gmx.de melden.




 
 

                 

Zusammenleben verbindet – und das seit 750 Jahren!


In diesem Jahr feiern die Ortsteile Panitzsch und Borsdorf ihr Jubiläum. Ein Festumzug ist  krönender Abschluss! Die Planungen für die Festwoche vom 01. – 10. September 2017 laufen bereits auf Hochtouren. Unter Einbeziehung der BürgerInnen, Vereine und Unternehmen aus der Gemeinde wollen wir ein würdiges Programm gestalten. Wir planen Kulturevents, Spiel und Spaß, Musik und Tanz, Ausstellungen sowie Historische Rundgänge, Sportturniere und die eine  oder andere Überraschung! Dazu lädt Panitzsch zum „Tag der offenen Höfe“ mit Kurfürst August ein und alles endet am Wochenende mit dem jährlichen Highlight des Parthenfestes. Innerhalb des Amtsblattes werden wir nun monatliche Informationen zum Vorbereitungsstand geben. Ein Fest von Bürgern für Bürger soll entstehen mit verschiedenen Aktionen, an denen sich jeder beteiligen kann! Beginnen wir gleich mit einem Aufruf:
Zeigt uns Geschichte! Und das in Form eines geschmückten Wagens. Zum Parthenfest wird der kreativste Wagen prämiert. Auch die Gärten können in der Festwoche geschmückt werden – lassen Sie uns zeigen, wie wir Geschichte feiern und wie uns das „Zusammenleben verbindet“ – was auch das Motto der Festwoche ist.

Wir freuen uns auf bewegte Geschichte! …. Und was es mit den einzelnen Buchstaben auf sich hat? – Sammeln Sie diese und die weiteren in den kommenden Amtsblättern, finden Sie das Lösungswort und gewinnen Sie einen geschmackvollen Preis!

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Facebook-Seite unter 750 Jahre Borsdorf/ Panitzsch. Bei Fragen, Ideen und Anmerkungen können Sie sich gern bei Frau Sonntag unter der 0151/ 54453529, direkt bei Frau Bialek im Rathaus unter 034291/ 41456 oder per Mail unter borsdorf-750@gmx.de melden.






Bildnachweis: Wir danken Herrn Christoph Eckelt vom Heimatmuseum für das zur Verfügung gestellte Foto.


 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü