Neujahrsrede - Gemeinde Borsdorf

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

 
 

Neujahrsrede


Liebe Borsdorfer Bürgerinnen und Bürger,

ich wünsche Ihnen ein glückliches und gesundes neues Jahr 2019.

Im Rückblick auf das Jahr 2018 stelle ich fest, dass wir in der Gemeinde Borsdorf wieder gut gewirtschaftet haben. Gesteckte Ziele wurden weitestgehend erreicht. Manches ist aber auch nicht so gut verlaufen, wie wir es uns erwünscht haben. Da sind wir ganz realistisch.

Die Geschäfte der laufenden Verwaltung konnten zum Wohle unserer Bürger und der Gemeinde in vollem Umfang erledigt werden. Keine Selbstverständlichkeit, wie der Blick auf andere Kommunen zeigt. Einige Mitarbeiter sind in den Ruhestand gegangen, und wir bedanken uns bei Ihnen herzlich für Ihre geleistete Arbeit.
Laufende Investitionen waren u.a. die Fertigstellung des Marktplatzes, Arbeiten im Außenbereich des Bahnhofes, die weitestgehende  Fertigstellung der Zweifeldsporthalle, Entwässerungskanalarbeiten in der Heinrich-Kretschmann-Straße und Instandsetzungen der Gemeindestraßen.
Große Freude bereitete uns der Förderverein der KITA Parthenflöhe, mit dessen Hilfe ein neues Kinderspielgerät, eine Spiele-Feuerwehr, im Wert von über 30 T€ errichtet werden konnte. Der Förderverein brachte dabei 20 T€ auf. Ein herzliches Dankeschön ist hier mehr als angebracht.
Auch im privaten Bereich wurde kräftig investiert. Beispielhaft sei hier die Sanierung der Mehrfamilienhäuser Leipziger Str. 37 und 39 genannt. Hässliche Fassaden sind nun verschwunden und neuer Wohnraum geschaffen worden. Die ersten Mieter haben auch schon eine neue Wohnung bezogen.
Besonders freue ich mich, dass der Platz neben der Ortsfeuerwehr in Panitzsch neu gestaltet wird. Die Abbrucharbeiten sind schon erfolgt und marode Gebäude entfernt. Gemeinsam, mit Hilfe der Gemeinderäte und der Bevölkerung, werden nun Gestaltungsvorschläge erarbeitet. Auch einen neuen Namen hat der Platz erhalten – der Dorfanger.

Grundlage für all das  ist eine stabile Haushaltslage in unserer Gemeinde. Im Ortskern helfen dabei auch Fördermittel aus dem Städtebauprogramm, in Panitzsch stehen Mittel aus dem Leaderfonds zur Verfügung, so dass die Gemeinde „nur“ die Eigenmittel bereitstellen muss.
2019 wollen wir weiter investieren. So wird Zweenfurth eine neue Fahrzeughalle für die Ortsfeuerwehr erhalten, der Bahnhof wird weiter saniert und ausgebaut, die Güterladestraße erhält eine neue Fahrbahnoberfläche und wird mit Park & Rideplätzen für Bahnreisende ausgestattet. Die Tauchaer Straße in Panitzsch, zwischen Sommerfelder und Kriekauer Straße, wird komplett neu errichtet und ein Fuß-Radweg gebaut, eine Maßnahme, die bis in das Jahr 2020 reicht.

Eine Zahl, die ich in jedem neuen Jahr gerne mitteile, ist die Anzahl der Einwohnerinnen und Einwohner. Diese Zahl ist stabil geblieben und liegt bei rund 8300 Einwohnern.
Kinder sind der Reichtum einer Gemeinde, denn sie stehen für die Zukunft. Für sie halten wir ausreichend Plätze in den Kindereinrichtungen sowie der Grundschule bereit. Das Freie Gymnasium Borsdorf bietet Platz als weiterführende Schule und im BTZ kann man viele Handwerksberufe erlernen oder sich weiterbilden.
 
Einen Qualitätssprung gibt es auch bei der Telekommunikation in Borsdorf. Durch die Deutsche Glasfaser werden ab dem Frühjahr 2019 Breitbandkabel bis in die Häuser (FTTH) verlegt. Sie bieten die Grundlage für die Nutzung moderner Telekommunikationsangebote im privaten und dienstlichen Umfeld.   

Das neue Jahr hält also wieder spannende Aufgaben bereit. Wir wollen sie erkennen, annehmen und lösen. Dabei wird jeder gebraucht, jeder mit seinen Fähig- und Fertigkeiten. Packen wir es an!   

Ich wünsche Ihnen, liebe Bürgerinnen und Bürger viel Gesundheit, Freude und Engagement,
Freunde, die Sie begleiten und zuweilen auch auffangen.

Ihr Bürgermeister


Ludwig Martin


 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü